Dienstag, 27. August 2013

[Rezension] House of Night 01 - Gezeichnet

Titel: House of Night 01 - Gezeichnet
Originaltitel:
Autor: P.C. & Kristen Cast

Genre: Fantasyroman
Verlag: Fischer FJB

ISBN:
Seitenzahl:


Preis: € (D) 16,99






Vorwort:
Im ersten Band der House of Night Reihe von P.C. und Kristen Cast geht es um die 16 jährige Zoey Redbird, welche frisch gezeichnet wurde und nun in das House of Night in Tulsa muss, um als Jungvampyrin dort zu leben. Jedoch warten dort einige Abenteuer auf sie. Sie lernt neue Freunde kennen und erfährt, dass sie eine ganz besondere Jungvampyrin ist, welche von der Göttin Nyx besondere Gaben bekommen hat.


Inhaltsangabe:
Als auf der Stirn der 16 jährigen Zoey Redbird eine saphirblaue Mondsichel aufscheint, weiß sie, dass ihr nicht viel Zeit bleibt, um ins House of Night, das Internat für Vampyre, zu kommen. Denn jetzt ist sie gezeichnet. Im House of Night soll sie zu einem richtigen Vampyr ausgebildet werden - vorausgesetzt, dass sie die Wandlung überlebt. Zoey ist absolut nicht begeistert davon, ein neues Leben anfangen zu müssen, so ganz ohne ihre Freude - das einzig GUte ist, dass ihr unerträglicher Stiefvater sie dort nicht mehr nerven kann. Aber Zoey ist kein gewöhnlicher Jungvampyr - sie ist eine Auserwählte der Vampyrgöttin Nyx. Und sie ist nicht die Einzige im House of Night mit besonderen Fähigkeiten.




Charaktere:
Wichtige Charaktere in "Gezeichnet" sind u.a. Zoey Redbird, Silvia Redbird, Stevie Rae und die Hohepristerin Neferet.
Das Mutter-Tochter Autorengespann hat wirklich tolle Charaktere erschaffen, welche man sich bildlich gut vorstellen kann. Sie haben die verschiedensten Figuren erstellt, zwei Mädchen (Erin und Shaunee), die auf Anhieb Seelenverwandt sind und sich nun "Zwillinge" nennen, eine treue beste Freundin (Stevie Rae), der schwule Freund (Damien) - welcher äußerst Intelligent ist, eine eifersüchtige Zicke (Aphrodite), ein süßer Traumjunge (Erik) und eine Lehrerin (Neferet) - welche nach Außen hin perfekt erscheint, doch innerlich zerbricht.
Außerdem ist da, die zu jedem herzliche Großmutter von Zoey - Silvia Redbird, deren Vorfahren zu den Cherokee Indianern gehörten und durch die Silvia ihrer Enkelin viel über indianische Heilkräfte und Kräuter beibringt.


Cover:
Damals erschien das Buch gerade im Fischer FJB und allein wegen des Covers wollte ich es unbedingt kaufen und lesen.Für mich hat es etwas geheimnisvolles und aufregendes zugleich. Allein die knall pinke Schrift macht es zu etwas besonderem, da sie einem sofort ins Auge fällt und nicht mehr los lässt.


Meine Meinung:
House of Night fesselt von der ersten Sekunde an, in der man anfängt zu lesen. P.C & Kristen Cast haben für mich eines der besten Bücher der letzten Jahre geschrieben und ziehen damit nicht nur Vampir Fans in den Bann. 
Ihre Schreibweise "Vampyr" gefällt mir besser, als die üblich verwendete "Vampir". Daran sieht man auch, dass die beiden Autorinnen ihren Vampyren ein völlig anderes Image geben wollten, wodurch sie nicht als typische Blutsauger abgestempelt werden können. Immerhin fallen die Vampyre aus dem House of Night sämtlicher, vorheriger Geschichten aus der Reihe und haben sogar nicht mit Dracula gemeinsam.
Gerade in der "Vampir-Zeit", in der viele die "Bis(s) Reihe oder Vampyre Academy" lesen, haben P.C & Kristen eine wundervolle Geschichte erschaffen, in der man seinen Träumen freien Lauf lassen kann.
Dieses Buch ist nicht nur Vamprfans zu empfehlen, sondern allen Fantasiefans, die auf Spannung, Aktion und einen hauch Liebe stehen.
Ein besonderes Highlight ist die Herkunft von Silvia Redbird. Durch ihre Vorfahren, die Cherokee lernt man einige Wörter aus dem indianischen wie "u-we-tsi-a-ge-hu-tsa (Tochter) oder u-no-le (Wind) kennen, was das Lesen der Bücher noch aufregender macht.
Ich finde jeder einzelne Charakter super, jeder hat eine besondere Tiefe durch seine Vergangenheit - Gegenwart und Zukunft erhalten. Des weiteren schaffen die Autoren eine Spannung, dadurch, dass sich jeder frisch gezeichnete Jungvampyr einen neuen Namen aussuchen darf. Hier kann man durch den Namen schließen, wie die Charaktere sein könnten (zb Aphrodite).


Fazit:
Ein wirklich gelungenes Buch un ein toller Anfang einer hinreisenden Romanreihe rund um Zoey, ihre Vampyrfreunde und Neferet.
Wer auf Buchreiheb steht sollte diese Bücher auf seiner Wunschliste stehen haben.
Ich kann die Bücher nur empfehlen und hoffe, dass ihr genau so Freude am Lesen von "Gezeichnet" habt, wie ich es hatte!


Punkte:
Ich gebe "House of Night - Gezeichnet" 5 von 5 Punkten.


Kommentare :

  1. schönes Bewertungssystem :))) Ich bin irgendwie ganz skeptisch mit dieser Buchreihe, hab schon von vielen Seiten gehört, dass die echt gut sein sollen...mal schauen, vielleicht wage ich mich ja jetzt mal ran :) Bin direkt auch mal leserin geworden :) Liebe Grüße Franci

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank! :)
      Also ich kann dir die House of Night Reihe echt nur empfehlen! :) Vielleicht gefällt dir die Buchreihe ja ;D
      Dankeschöön! *.*

      Liebe Grüße! :)

      Löschen