Dienstag, 24. Juni 2014

[Rezension] Morgentau - Die Auserwählte der Jahreszeiten

Titel: Morgentau - Die Auserwählte der Jahreszeiten
Autorin: Jennifer Wolf

Genre: Fantasy, Romance

Verlag: Carlsen im.press

ISBN:
 978-3-646-60016-2
Seitenanzahl: 233


Preis € (D) 3,99


Epub - Format




Vorwort:

Bereits das Cover von "Morgentau - Die Auserwählte" ist traumhaft und dahinter verbirgt sich eine sehr schöne Geschichte zum Träumen. Jennifer Wolf weiß, wie sie ihre Leser fesselt und Spannung aufbaut.



Inhaltsangabe:


Die Erde liegt unter einer dicken Schneedecke, Eis und Kälte herrschen überall. Nur noch ein kleiner Landfleck ist bewohnbar, wo die Erdgöttin Gaia die letzten ahnungslosen Menschen angesiedelt hat. Hier lebt auch Maya Jasmine Morgentau, eine der göttlichen Hüterinnen. Alle hundert Jahre wird unter ihnen eine Auserwählte dazu bestimmt, das Gleichgewicht der Natur aufrechtzuerhalten. Sie darf die vier besonderen Söhne der Gaia kennenlernen, den Frühling, den Sommer, den Herbst und den Winter. Für einen muss sie sich entscheiden und sich ein Jahrhundert an ihn binden. Doch jeder der Söhne hat seine Stärken und Schwächen. Sollte Maya die Auserwählte werden, für wen würde sie ihr Leben hergeben?

Charakter:

Die Protagonistin Maya Jasmin Morgentau ist eine Hüterin. Sie ist mir sofort sympathisch gewesen und besaß an besonderer Tiefe, sodass sie greifbar war. (ich mag es, wenn Charaktere so ausgereift sind!) Sie wächst im Orden auf und wird so erzogen, dass sie eines Tages die Auserwählte sein kann. Jedoch hat sie davor gewisse Ängste.
Auch, wenn sie manchmal übereilte Entscheidungen trifft, konnte ich meistens mit ihr mitfühlen - ihre Gefühle (zb. ihre Ängste) waren greifbar.

Die vier Jahreszeiten fand ich eigentlich alle gleich sympatisch :) Ich mochte sie am Ende des Buches alle und finde es daher umso schlimmer, dass es nur ein Mädchen gibt.

Aviv - der Frühling wirkt oft sehr schüchtern, was sich jedoch auch ändern kann. Ich finde er ist ein attraktiver Kerl und sehr sympathisch. (ich mochte ihn gleich)

Sol - der Sommer wirkt eher arrogant, jedoch ist er auch freundlich. Was mich an ihm störte, war das er dachte, er könne sich alles erlauben. Er ist braungebrannt und ist wohl der Typ, den sich viele Mädchen sofort aussuchen würden.

Jessien - der Herbst wirkt freundlich und er versteht Humor, weshalb ich nicht verstehe, dass er bisher nur eine Auserwählte hatte. Er kann gut Zuhören, da er viel Verständnis aufbringt. (Ich mag seine roten Haare :3)

Nervis - der Winter wirkt sehr traurig, da er sehr alleine ist. Er ist praktisch der Einzelgänger der vier Söhne von der Göttin Gaia. Zu Beginn wirkt er eher schlecht gelaunt, jedoch ändert sich das. Er ist eher Tiefgründig und hinter ihm verbirgt sich mehr, als man vom ersten Moment mit ihm denkt.

Am Ende konnte ich nicht mal sagen für wen der vier Jahreszeiten ich mich entschieden habe, da jeder auf seine Art und Weise etwas besonderes ist.


Cover:

*Hach* die im.press Cover <3
Ich LIEBE es! :) Alleine schon wegen des traumhaften Covers in den rosa und lila Tönen musste ich dieses Buch lesen! Und natürlich wegen dem schönen Titel!



Meine Meinung:

Jennifer Wolf hat einen klaren und deutlichen Schreibstil, der sehr einfach und flüssig zu lesen ist. Sie weis, wie sie mit Worten umgehen muss und bringt dies in ihren Roman sehr gut rüber.

Der Klappentext konnte mich von Beginn an fesseln und somit wollte ich dieses Buch unbedingt haben und ich musste es lesen!
Die Idee fand ich toll und da sie neu war, war es umso besser. Zwar konnte ich mir anfangs überhaupt nicht vorstellen, wie Jahreszeiten Männer sein sollten, aber nun gut - ich wagte den Schritt ins ungewisse und begann zu lesen.

Die Handlung war einfach interessant und faszinierend zugleich. Die Göttin Gaia
(ich liebe diesen Namen!) ist die Mutter aller Dinge und Bewahrerin der Erde. Ihre vier Kinder (Söhne xD) sind unsere Jahreszeiten: Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Schon hier habe ich mir Gedanken gemacht, wie die Söhne der Göttin Gaia aussehen könnten. Würden ihre Haarfarben und Augenfarben zu ihrer Jahreszeit passen?

Die Idee in welchem Jahrhundert die Geschichte spielt hat mir auch gefallen
(ca 3000 Jahre nachdem die Menschen die Erde vernichtet haben und nur ein Teil lebt im ehemaligen Schweden). Die Erde ist nicht mehr so, wie wir sie kennen.


Die Spannung war gut verteilt, besonders in der Mitte, was mir sehr gefallen hat, denn so konnte der Roman dort nicht einschlafen. Aufgeregt las ich Seite für Seite. Ich konnte das Buch gar nicht aus der Hand legen.

Jedoch hätte ich es mir gewünscht, wenn die Autorin manchmal genauere Details gegeben hätte. Mir war ehrlich gesagt die Beschreibung der Söhne ein wenig zu knapp, denn sie wirken einfach nur perfekt - ohne jeglichen Makel. So fehlten mir auch generell genauere Informationen zu ihren Fähigkeiten und Aufgaben, sowie einige Hintergrundinformationen zur Welt. Die Tiergeister fand ich super, daher hätte ich gerne etwas mehr von ihnen gelesen, um sie besser kennen zu lernen und mehr über ihr Wesen zu erfahren.
Was ich am Ende auch schade fand ist, dass man nicht heraus liest, warum es für Gaia's vier Söhne nur eine Auserwählte Hüterin gibt. (ich meine, warum können es nicht vier Auserwählte sein?) Diese Frage bleibt leider offen.



Fazit:


Trotz einiger Kritikpunkte: Ich mag dieses Buch! :3
Alleine wegen des Covers wollte ich es unbedingt haben und wurde auch nicht enttäuscht!
Ich würde das Buch jedem weiterempfehlen, denn es macht Spaß es zu Lesen :)
Alleine die Einzigartige Idee hinter der Geschichte ist es 100% Wert es zu Lesen und wer sich nicht vor Kitsch zurück schreckt, hat hier ein besonders tolles Buch in der Hand :)



Punkte:



Über die Autorin:

Jennifer Wolf lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in einem kleinen Dorf zwischen Bonn und Köln. Aufgewachsen ist sie bei ihren Großeltern und es war auch ihre Großmutter, die die Liebe zu Büchern in ihr weckte. Aus Platzmangel wurden nämlich alle Bücher in ihrem Kinderzimmer aufbewahrt und so war es unvermeidbar, dass sie irgendwann mal in eins hineinschaute. Als Jugendliche ärgerte sie sich immer häufiger über den Inhalt einiger Bücher, was mit der Zeit zu dem Entschluss führte, einfach eigene Geschichten zu schreiben. 



Eure Nenya

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen