Mittwoch, 16. März 2016

[Rezension] Die dreizehnte Fee - Entzaubert

Titel: Die dreizehnte Fee - Entzaubert
Originaltitel: Die dreizehnte Fee
Band: 02/03
AutorIn: Julia Adrian
Genre: Fantasy
Verlag: Drachenmond Verlag
ISBN: 978-3-95991-132-0
Seiten: 220
Preis € [D]: 12,00 (Broschiert) | 3,99 (Ebook)



"Die Liebe war noch nie einfach und doch ist sie die einfachste Sache der Welt."

Prolog
Wir sind Geschichten. Ich bin eine und die Eishexe ist eine.



"Die dreizehnte Fee - Entzaubert" ist der zweite Band von Julia Adrians Trilogie rund um die Dreizehnte Fee Lilith, ihre Schwestern und den Hexenjäger. Lilith stellt sich ihrer Vergangenheit und erfährt die Wahrheit über sich selbst und die Königin in ihr.



"Ich bin der Anfang, ich bin das Ende."

Fünf Feen fielen unter dem Schwert des Hexenjägers. Jetzt ist es die Königin, die er jagt.
Im hohen Norden sieht die Dreizehnte Fee dem Urteil der verbliebenen Schwestern entgegen.

Und nur eine weiß das Ende, doch ihre Macht schwindet und mit ihr die einzige Chance das Rätsel um die Erweckung der gefährlichsten aller Feen zu entschlüsseln. 

"Sie hin", flüsert die Königin. Lerne, was es heißt, mich zu betrügen!

[Klappentext]

"Die Liebe ist ein Geschenk, das uns manchmal nur für kurze Zeit vergönnt ist, doch jeder Moment ist kostbar. Jeder Augenblick. Vergiss das nicht."

Ich ging mit großen Erwartungen an "Die Nacht in uns". Ich kann nicht genau sagen, warum, aber ich habe mich so sehr auf die Geschichte gefreut und wollte daher nicht enttäuscht werden. Und was soll ich sagen, die Geschichte ist toll!

Der Schreibstil von Julia Adrian ist flüssig, leicht und sehr bildhaft. Sie schreibt märchenhaft schön und verzaubert die Leser mit ihrer Fantasie, die sie aufs Blatt bringt. Sie haucht ihren authentischen und liebevollen Charakteren Leben ein. Sie schenkt jeder einzelnen Fee eine kleine Geschichte durch ihre Vergangenheit - schenkt jeder ein kleines Geheimnis, einen Schwachpunkt. Sie weiß, wie sie Spannung aufbaut und dadurch ihre Leser an die Seiten fesselt und bis zum Ende nicht mehr loslässt.

Die Charaktere aus "Die dreizehnte Fee" sind auch dieses Mal authentisch, liebevoll, sympathisch oder rachsüchtig. Die Autorin mischt so viele unterschiedlicher und interessante Charaktere in ihrer Geschichte, wodurch sie diese abrundet und einzigartig macht. Die verschiedensten Märchen treffen aufeinander und werden am Ende zu Einem.

Lilith ist die dreizehnte Fee und Königin aller Feen. Von ihren Schwestern betrogen erwacht sie nach 1000 Jahren Schlaf. Doch nur ein Kuss der wahren Liebe konnte sie aus dem Dornröschenschlaf erwecken. War es wirklich der Prinz, der sie wach küsste?

Im zweiten Band erhält der Leser sehr viele Einblicke in die Vergangenheit von Lilith. Man erfährt einiges über ihr wahres Wesen und wie die grausame Königin erschaffen wurde.
Dabei verliebt sie sich mehr und mehr in den Hexenjäger. Dabei weiß sie, dass einer von Beiden am Ende sterben wird.

Kann Lilith den Hexenjäger wirklich und wahrhaftig lieben?

Der wahre Name des Hexenjäger's bleibt sowohl der dreizehnten Fee, als auch dem Leser nach wie vor verborgen. Mittlerweile schreitet er immer weiter voran. So hat er stets seine Aufgabe, alle Hexen zu vernichten, vor Augen. Doch kann er Lilith am Ende wirklich töten? Oder hegt er bereits Gefühle für die Hexe, die er am Ende umbringen soll?

Der Hexenjäger ist ein großes Geheimnis. Keine Identität wird so gehütet wie die seine. Und doch wirkt er authentisch und sympathisch. Er ist ein Traum von einem Mann, denn er befreit die Menschheit vom Schrecken der Hexen.

Auf ihrer Reise quer durch Pandora werden Lilith und der Hexenjäger von Olga begleitet. Sie ist es, die die dreizehnte Fee rettet und zeitgleich an eine ihrer Schwestern verrät. Ich stehe ihr eher misstrauisch gegenüber obwohl sie den Jäger aus tiefstem Herzen liebt.

Auch die übrigen Feen kommen nicht zu kurz. So lernen wir in "Entzaubert" fast alle kennen. Die Eishexe, die Drachenreiterin, das Orakel, die Zwillinge Akiko und Haiko, die Rabenmutter, die siebte Fee, die Giftmischerin, das Rattenbiest, die Brunnenhexe, die Meerhexe, die Kinderfresserin.

Selbst Odette, die Schwanenfee wird erwähnt - nur eine einzige Fee, die mit ihr am selben Tage stirbt, wird nicht bei Namen genannt. Das Rätseln um diese eine Fee ist groß, denn ich bin sehr gespannt, wer sich hinter ihr verbirgt. Durch die Rückblicke in die Vergangenheit, kann man nur erahnen wie viele Feen einmal existierten, bevor die Menschen sie verfolgten und töteten.

Während des Lesens bekommt der Leser einige Eindrücke in die Vergangenheit der Feen und in deren "Kindheit". Dadurch lernt man die Feen besser kennen. Man lernt verstehen, weshalb sie zu diesen grausamen und zerstörerischen Hexen werden.

Und so gibt Lilith ihrer Schwester, der Rabenmutter, das Versprechen, dass sie die letzte Fee sein wird, die stirbt. Tief unten in ihrer Höhle erschafft sie einen Schwan für ein jene gefallene Fee. Sie sollen nicht vergessen werden.
Durch diese kleine Geste, bekommt die Rabenmutter einen liebevollen Charakterzug, der sie verstehen lässt.

Die Geschichte baut sich nach und nach mehr auf. Ich habe "Die dreizehnte Fee" in mich aufgesaugt - Seite für Seite. An jenem Punkt, an dem "Erwachen" endete, beginnt "Entzaubert". 

Julia Adrian nimmt ihre Leser mit auf Lilith's Reise nach Rache und Liebe. Sie erschafft einen Märchenzauber, denn durch diese Reise blickt man mehr und mehr hinter Lilith's Fassade. Ich bin sehr gespannt, ob im dritten Band gelüftet wird, welche wichtige Rolle Odette für die dreizehnte Fee gespielt hat.

Ich bin sehr gespannt auf den dritten und letzten Band der "Die dreizehnte Fee". So viele Fragen sind noch offen, die auf ihre Antworten warten. Besonders eine Frage. Ist es Lilith bestimmt, ein glückliches Ende zu bekommen? Oder wird sie wie all ihre Schwestern sterben?


Märchenhaft, verzaubert und ganz viel Magie.
"Die dreizehnte Fee - Entzaubert" ist eine gelungene Fortsetzungen von Julia Adrians Trilogie. Sie nimmt ihre Leser auf eine lange Reise der dreizehnten Fee mit. Schafft Einblicke in deren Vergangenheit und öffnet ihre Beweggründe. Erklärt den Hass der Königin auf die Menschheit. Eröffnet Liliths Geheimnis nach Liebe, denn Feen können lieben, da bin ich mir sicher.

Julia Adrian verzaubert ihre Leser mit "Die dreizehnte Fee" <3

Absolutes MUSTREAD!


Achtung! Suchtgefahr! Verdiente 5 von 5 Punkten für "Die dreizehnte Fee - Erwachen" von Julia Adrian



Meine Schreibbiografie beginnt wie die hunderter Autoren: Ich liebe Buchstaben seit ich denken kann. Schwarze Wörter auf weißem Papier, ein Hauch von Staub, das Knistern beim Umschlagen, eine verborgene Geschichte. Wie passt eine ganze Welt zwischen zwei Buchdeckel? Wie kann sie uns so sehr gefangen nehmen und fesseln, dass wir selbst nach dem kleinen Wort ENDE noch in ihr verweilen, des Nachts von ihr träumen? Bücher - sie besitzen eine ganz eigene Art von Magie. Wir werden zu Helden, zu Weltrettern, zu Liebenden. Und wenn wir ein Buch zuschlagen, dann bleibt immer ein Stück von uns in seinem Herzen zurück. Solange, bis wir uns erneut auf die Reise begeben und uns an die Stellen erinnern, an denen wir schon einmal entlanggekommen sind. Bücher. Magie und Kunst. Lasst euch verzaubern!

[Text über Autorin aus dem Buch]


    



Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen