Dienstag, 7. Juni 2016

[Rezension] Calliope Isle - Der siebte Sommer

Titel: Calliope Isle - Der siebte Sommer
Originaltitel: Calliope Isle
Band: 01
AutorIn: Marie Menke
Genre: Fantasy
Verlag: Impress
ISBN: 978-3-646-60224-1
Seiten: 316
Preis € [D]: 3,99 (Ebook)

Acht Monate vor dem siebten Sommer
Wohin ich auch schaute, überall war Wasser. Wellen kletterten vor mir in die Höhe und zerbrachen über mir.

Mit "Calliope Isle - Der siebte Sommer" erschafft die Autorin Marie Menke eine zauberhafte Welt voller Worte und über das Schreiben.

**Die Magie des Schreibens…**

Seit ihrem neunten Lebensjahr verbringt Allie jeden Sommer auf der traumhaft schönen Tropeninsel Calliope Isle. Zusammen mit Gleichaltrigen besucht sie dort das Arts Camp und tut, was sie am liebsten macht und am besten kann: schreiben, schreiben, schreiben. 

Doch ihr siebter Sommer auf der exotischen Insel beginnt diesmal unter ganz anderen Vorzeichen. Erst erhält Allie die niederschmetternde Nachricht, dass sie adoptiert wurde, und dann wird ihr auf der Überfahrt auch noch zugeflüstert, dass dieser Sommer alles in ihrem Leben verändern wird – und das ausgerechnet von dem mysteriösen neuen Jungen im Camp. 

Schon bald stellt sich heraus, dass alle etwas wissen, was Allie nie erzählt wurde, und dass dieses Geheimnis nicht wenig mit ihrem außergewöhnlichen Schreibtalent zu tun hat…
Auf die Geschichte von "Calliope Isle - Der siebte Sommer" von Marie Menke habe ich mich riesig gefreut. Ich meine, ein Camp voller Schreibliebhaber? Was will man als Leseratte und Geschichtenerzählerin mehr? Und dann noch Sonne, Strand und Meer - da waren die Urlaubfeelings vorprogrammiert. 

Der Schreibstils von Marie Menke war sehr leicht und flüssig. Mit kurzen und verständlichen Sätzen schafft sie einen klaren Lesefluss. Durch den bildhaften Stil lässt sie ihre Charaktere lebendig wirken. Zudem baut sie an mehreren Stellen Spannung auf, die durch Höhepunkte verstärkt wird. Marie hat es geschafft, mich von Anfang bis Ende in ihren Bann zu ziehen und an die Seiten zu fesseln.

Die Charaktere aus "Calliope Isle" sind mir schnell ans Herz gewachsen. Sie sind wahre Sympathieträger und erscheinen durch ihre besondere Tiefe lebendig.

Unsere Protagonistin Allie war mir von Beginn an sympathisch. Sie hat eine so herzliche und offene Art, dass man sie einfach mögen muss. Zudem kann ich mich gut mit ihr identifizieren - ich habe mit ihr gelacht, geweint, gezittert und  mich gefreut. In ihrem siebten Sommer deckt sie ein Geheimnis auf, dass ihr Leben verändern wird.

Ihre beiden Freundinnen Shayla und Liv sind in Calliope Isle stets an ihrer Seite. Auch die beiden Mädels sind mir ins Herz gesprungen. Unterschiedlicher wie sie, könnten Freunde nicht sein. Und doch ergänzen sie sich gegenseitig und sind füreinander da.
Doch Gegenüber Allie haben sie einen Vorteil: Ihre Eltern haben ihnen ein Geheimnis vor dem siebten Sommer auf der Insel verraten.

Und dann wäre da noch der geheimnisvolle und charmante Matt, der plötzlich immer in der Nähe von Allie zu sein scheint. Ich mochte ihn sehr und fand, dass er eine gelungene Abwechslung in die Geschichte brachte. Im Gegensatz zu Allie und den meisten Campbewohnern ist Matt auf Calliope aufgewachsen und verfügt daher über Wissen, was den Anderen bis dato verborgen blieb. Er ist der typische Badboy mit einem weichen Kern.

Die Handlung des Buches durchzieht ein großer Spannungsbogen, der durch viele Höhepunkte verstärkt wird.

Im Alter von 11 Jahren hat Allie ihren ersten Sommer auf Calliope Isle im Camp West. Dort verbringt sie drei Monate bis sie im Herbst zurück nach Köln fliegt. Durch die Insel werden Allie, Shayla und Liv beste Freundinnen, die eine tiefe Freundschaft verbindet.
Es wird jeder Sommer, den Allie auf der Insel verbringt, kurz angeschnitten. Jedes Jahr teilt sie sich einen Bungalow mit ihren beiden Freundinnen. Und dann passiert in einem Sommer ein schrecklicher Unfall. 
Mir hat es sehr gut gefallen, dass man als LeserIn zu Beginn der Geschichte einen kleinen Einblick in die vergangenen sechs Jahre von Allie auf Calliope Isle bekommt. Dadurch hatte man das Gefühl, bereits mitten in der Geschichte zu sein. Ich habe mich sofort wohlgefühlt.

In ihrem siebten Sommer lernt Allie den geheimnisvollen Matt kennen, den sie zuvor noch nie gesehen hat. Dabei kommen nie neue Schüler auf die Insel. Doch er wird nicht die einzige Veränderung bleiben. Denn in diesem Jahr soll sich alles ändern.
Doch was wird sich verändern? Und was bedeuten diese Veränderungen für Allie?

Allie erfährt, dass sie ein besonderes Talent besitzt, was sämtliche Schüler von Calliope Isle besitzen. Sie werden als sogenannte "Erzähler" bezeichnet. Hinzu kommt, dass Matt und Allie's Herkunft mit der Mythologie der Insel verbunden sein soll. Doch was hat es damit auf sich?

Ich liebe dieses Buch!
Die Autorin baut eine gesunde Mischung aus Mythen, Liebesgeschichte und Urlaubsfeeling in die Geschichte ein. Sympathische und liebevolle Charaktere runden die Geschichte noch ab. Dadurch ist man so sehr in die Geschichte vertieft, dass man plötzlich am Ende ist. Und dieses Ende... Bitte! Das war sowas von gemein! :(

Dieser gemeine Cliffhanger!
Ich war so gespannt, was als Nächstes passieren wird und dann ist das Ende da. Einfach so. Ich hoffe sehr, dass es einen zweiten Band geben wird. So kann die Geschichte auf keinen Fall enden... Es war doch gerade so spannend!

Schreiben, Magie, Sommer und Liebe! *seufz*
"Calliope Isle" ist eine gelungene Geschichte, die mich voll und ganz überzeugen konnte.
Marie weiß genau, wie sie ihre Leser an die Seiten fesselt und Spannung aufbaut - zudem haucht sie ihren Charakteren leben ein.

Ich kann "Calliope Isle - Der siebte Sommer" wärmstens und von Herzen empfehlen! Wirklich liebe Leserlein, liest dieses Buch! Es lohnt sich ;)

Die perfekte Sommergeschichte - absolut Lesenswert! 

Lesenswert mit Luft nach Oben!
Verdiente 
5 von 5 Punkten für "Calliope Isle - Der siebte Sommer" von Marie Menke



Marie Menke wurde 1997 geboren, wuchs in einer Kleinstadt in NRW auf und machte nach ihrem Abitur einen einjährigen Abstecher in Spaniens Hauptstadt Madrid. Wenn sie gerade nicht beim Schreiben von Jugendromanen oder für Online-Magazine und Lokalzeitungen ihrer Kreativität freien Lauf lässt, zählen das Tanzen von Ballett bis Hip Hop und das Reisen zu ihren größten Leidenschaften.



1 Kommentar :

  1. Ahoy Nenya,

    mich konnte das Buch auf jeden Fall sehr überraschen, da ich mit einer eher seichten Sommergeschichte gerechnet habe und nicht mit griechischer Mythologie! Mir waren es allerdings zu viele Geheimnisse, sodass ich selbst nach dem Beenden das Gefühl habe, nichts über Calliope Isle zu wissen...

    Naja, ich bin mal gespannt auf die Fortsetzung!


    Frech lasse ich meinen Link und liebe Grüße da, Mary <3
    http://marys-buecherwelten.blogspot.de/2016/07/calliope-isle-der-siebte-sommer.html

    AntwortenLöschen