Mittwoch, 12. Oktober 2016

[Rezension] Kolibriküsse

Titel: Kolibriküsse
Originaltitel: Kolibriküsse
Band: 01
AutorIn: Barbara Schinko
Genre: Romantasy
Verlag: Impress
ISBN: 978-3-646-60245-6
Seiten: 242
Preis € [D]: 3,99 (Ebook)

»Liebe und Leben haben Höhe und Tiefen. Denn in Höhen beweist sich das Leben in der Liebe und in den Tiefen die Liebe im Leben.« [75%]




1. Kapitel
Stell dir die Szene so vor: eine Landstraße im Südwesten des amerikanischen Bundesstaats Indiana.

»Kolibriküsse« ist ein leichtes Sommerbuch, in dem Kenzie und Josh das Abenteuer der Liebe bestreiten.


**Ein romantischer Sommer in der sengenden Hitze Indianas**

Weil ihre Mutter mal wieder auf einem Selbstfindungstrip ist, muss Kenzie für die letzten beiden Schuljahre zu ihrer Schwester ziehen. Das einzig Gute daran: die Autopanne kurz vor dem Ziel, die Kenzie in der sengenden Hitze Indianas eine Begegnung mit dem attraktiven Josh beschert. 

Kenzie verliebt sich Hals über Kopf in den heißen Farmboy mit den zerzausten Haaren und den kolibrigrünen Augen. Doch obwohl Josh ihre Gefühle scheinbar erwidert, weicht er ihren Flirtversuchen immer wieder aus. Als Kenzie sein Verhalten verstehen will, stößt sie auf ein gefährliches Geheimnis, das plötzlich ein ganz anderes Licht auf Josh wirft…
Ich wollte dieses Buch unbedingt lesen. Durch den Klappentext und das damit verborgene Geheimnis war ich neugierig und wollte hinter dieses kommen.

Die Autorin Barbara Schinko hat einen leichten und flüssigen Schreibstil, der es dem Leser erleichtert das Buch zu lesen. Sie schreibt die Geschichte aus der Sicht von der Protagonistin Makenzie "Kenzie" Walsh. Hierdurch bekommt man als Leser noch einmal besondere Einblicke in deren Gefühlslage und Leben.

Auch ihr männlicher Gegenpart Josh Mercer hat seinen Beitrag zur Geschichte beigetragen. Es war spannend sein Geheimnis zu lüften und mit ihm und Kenzie Abenteuer zu erleben. Kenzie und Josh waren mir als Charaktere beide sympathisch. Jeder von ihnen hatte seine eigene Geschichte. Ich hätte mir an manchen Stellen gewünscht, dass man die Liebesgeschichte von ihnen mehr ausgebaut hätte.

Die Gestaltung des Covers hatte mich sehr angesprochen und auf das Buch aufmerksam gemacht. Das Cover wirkt sehr sommerlich und lädt zum verliebt sein ein.  Die Kolibris auf dem Cover strahlen Leichtigkeit und Lebensfreude aus. Auch innen findet man den kleinen Kolibri zu Beginn eines jeden Kapitels.

Die Geschichte nimmt zu Beginn schnell an Fahrt auf. Als Leser findet man schnell hinein und lernt die Protagonisten kennen. Leider hat mir der Spannungsbogen in der Mitte gefehlt. Zwischen zeitlich war ich sogar richtig genervt von dem Wort "Kolibri" und habe mir das Ende herbei gesehnt. Die Geschichte verläuft sehr monoton und auch bei der Liebesgeschichte hat mir das gewisse Etwas gefehlt.

Das Ende hatte dann noch einmal einen hohen Spannungsbogen mit einem großen Überraschungseffekt. Im Rückblick auf die Geschichte, war es eine der Stellen, die mir am Besten gefallen hat.

Alles in allem war »Kolibriküsse« von Barbara Schinko ein leichtes Sommerbuch, dass in den südwesten Amerikas einlädt.

Sommer, Kolibris und Liebe.
»Kolibriküsse« war ein leichtes Sommerbuch, dem es an dem gewissen Etwas fehlte.
Trotzdem konnte es mich zeitweise gut unterhalten - besonders der Anfang und das Ende haben mir gut gefallen. Der Mittelteil dagegen war ein wenig langatmig.

Leichtes Sommerbuch.3 von 5 Punkten für »Kolibriküsse« von Barbara Schinko



Barbara Schenko, geboren 1980, wuchs in einer österreichischen Kleinstadt auf. Ihre Kindheit spielte sich zwischen Bücherbergen und den Welten in ihrem Kopf ab.



Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen